Zug um Zug

Alan R. Moon: Zug um Zug

Eisenbahnbau lässt viele Kinderherzen höher schlagen. Umso schöner, wenn es auch für die Eltern ansprechend und spannend betrieben werden kann. Bei Zug um Zug entbrennt ein eifriger Wettstreit um den Streckenbau, ohne dass es verbissen zugeht. Die Regeln sind einfach und doch ist das Spiel nicht banal. In jedem Fall entsteht in kurzer Zeit ein ansehnliches Streckennetz. Ein bis heute viel gespieltes Spiel des Jahres von 2004.

„Zug um Zug“ weiterlesen

Kniffel versus King of Tokyo

Kniffel
Kniffel
Richard Garfield: King of Tokyo
Richard Garfield: King of Tokyo

Spätestens seit es King of Tokyo gibt, braucht man eigentlich kein Kniffel mehr. Obwohl sich der Mechanismus stark ähnelt, bringt die Klopperei deutlich mehr Spielspaß. Trotzdem bleibt das Spiel genauso leicht zugänglich und deckt auch die gleiche Breite bei der Zahl der Mitspieler ab. Nur wer auf Interaktion lieber verzichtet, sollte noch zu Kniffel greifen und kann dann allein um den Highscore würfeln.

„Kniffel versus King of Tokyo“ weiterlesen

Mein erstes Memory

Mein erstes Memory

Memory kennt jede:r und doch ist es nicht so alt, wie man vielleicht denkt, kam es doch erst ein gutes Jahrzehnt nach dem Zweiten Weltkrieg auf den Markt. Bis es dann eine Version für die Kleinsten gab, dauerte es nochmal eine ganze Weile. Mit Mein erstes Memory ist Ravensburger kurz vor der Jahrtausendwende zielsicher auf den Trend aufgesprungen, jüngere Zielgruppen für die Welt der Spiele anzusprechen.

„Mein erstes Memory“ weiterlesen

Heimlich & Co

Wolfgang Kramer: Heimlich & Co

Was kommt raus, wenn sich ein Rennspiel als Detektivspiel tarnt? – Heimlich & Co bietet spannende Deduktion mit einfachsten Regeln, bei der die ganze Familie mitmachen kann. Trotz seines mittlerweile vergleichsweise hohen Alters kann das Spiel heute noch mithalten. Dabei geht es gerne mal etwas turbulent am Spieltisch zu, wenn man sich gegenseitig auf die Schliche zu kommen versucht.

„Heimlich & Co“ weiterlesen

Rangliste Würfelspiele für Familien

Rang1234567
SpielHeimlich & CoCatanKing of TokyoVerflixxt!MalefizMensch ärgere dich nichtDeutschlandreise
Alter8+9+7+7+6-125-87+
Spieler2-73-42-62-62-62-62-6
Dauer30752020404535
Preis🙂🙂🙁😐😐😐🙁
Aufmachung🙂🙂😐🙂😐😐😐
Interaktion🙂🙂🙂🙂🙂🙂🙁
Würfelspannung🙂🙂🙂🙂🙂🙂😐
Glückmäßigmäßigvielvielvielvielsehr viel
Komplexitätsehr geringmäßigsehr geringgeringsehr geringsehr geringgering

Würfelspiele werden typischerweise von Würfeln angetrieben. Diese bilden den Motor des Spiels. Sie bringen das Spiel voran, aber sie bringen in der Regel auch eine gehörige Portion Glück ins Spiel. Spiele, in denen zwar Würfel vorkommen, das Glück aber nur eine geringe Rolle spielt, gibt es zwar, sie fühlen sich aber nicht mehr wirklich nach einem Würfelspiel an. Die Liste oben widmet sich eher dem klassischen Spielgefühl.

„Rangliste Würfelspiele für Familien“ weiterlesen

King of Tokyo

Richard Garfield: King of Tokyo
Richard Garfield: King of Tokyo

Das allbekannte Kniffel wirkt durch sein weitgehend solitäres Spiel nebeneinander her oftmals etwas träge. King of Tokyo behebt dieses Manko und wendet den Wettbewerb im Paschwürfeln buchstäblich in einen Schlagabtausch. Richard Garfield zaubert so aus einer alten Spielidee ein interaktives, heiteres und flottes Spielerlebnis.

„King of Tokyo“ weiterlesen

Gloomhaven – Die Pranken des Löwen

Isaac Childres: Gloomhaven - Die Pranken des Löwen
Isaac Childres: Gloomhaven – Die Pranken des Löwen

Willkommen zur Einführung in die Welt des Monsterkloppens für Fortgeschrittene. Bei Gloomhaven – Die Pranken des Löwen geht es äußerst kompliziert zu. Wohlgemerkt kompliziert, nicht komplex! Da gibt es haufenweise verschiedene Karten mit jeweils unterschiedlichen Effekten, allerlei Faktoren senken oder heben die Kampf- und Abwehrkräfte, und reichlich Dinge müssen beachtet werden, um die Helden regelkonform durch die düstere Welt des Dungeons zu bugsieren. Schlussendlich bleibt es aber beim kooperativen Monsterkloppen.

„Gloomhaven – Die Pranken des Löwen“ weiterlesen

Catan

Klaus Teuber: Catan
Klaus Teuber: Catan

Catan bildet einen Meilenstein der Brettspielgeschichte, mit dem dieser Zeitvertreib viele neue Anhänger gewann. Gab es Autorenspiele in Deutschland schon länger, gewinnen sie seitdem auch international immer mehr an Beliebtheit. Angelehnt an Aufbaustrategiespiele, wie man sie vom Computer kennt, begeisterte das Brettspiel nicht nur Familien sondern auch (junge) Erwachsene.

„Catan“ weiterlesen

Deutschlandreise

Johann Wilhelm Stündt: Deutschlandreise
Johann Wilhelm Stündt: Deutschlandreise

Deutschlandreise bietet eine vogelwildes Glücksspiel, das mehr Geographie als Spielspaß vermitteln will. Was es aber an spielerischer Raffinesse vermissen lässt, kann es an geschichtlicher Brisanz bieten. Mit einigem Geschick hat der Verlag das Spiel selbst durch dunkle Kapitel des Zeitgeschehens bugsiert, ohne dass er oder das Spiel den geringsten Makel davongetragen hätte. Die größte Leistung liegt hier weniger in der Spielidee, denn in der redaktionellen Arbeit.

„Deutschlandreise“ weiterlesen